Über ALS

Amyotrophe Lateralsklerose

Die Erkrankung wurde im Jahre 1874 erstmals von Henry Charcot, einem berühmten Neurologen in Paris, beschrieben. Sie gehört in die Gruppe der seltenen neurologischen Erkrankungen und tritt nur bei ca. 1:100.000 Einwohnern auf.

Auch berühmte Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur, Sport und Politik waren davon betroffen: David Niven, Dimitri Schostakowitsch, Lou Gehrig.

Bei dieser Erkrankung kommt es zu einer fortschreitenden Lähmung der Muskulatur durch Untergang von Nervenzellen in Gehirn und Rückenmark. Anders als bei der Alzheimer-Erkrankung ist das Denken nicht beeinträchtigt.

Die Ursache der Erkrankung ist, trotz weltweit intensivster Forschungsbemühungen in allen anerkannten wissenschaftlichen Zentren von Amerika, Europa und Japan noch nicht bekannt. Eine krankheitsspezifische, d.h. heilende Therapie, ist daher bis heute nicht möglich.

Unterschiedliche Wirkstoffe (Wachstumsfaktoren, Vitamine, Antibiotika, Chemotherapeutika etc.) zeigten in unterschiedlichen, groß angelegten Studien keinerlei Wirkung auf den Krankheitsverlauf. Die Möglichkeit der Stammzellentherapie wird derzeit in Studien wohl erforscht, ein gesicherter Nutzen konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Einzig Rilutek® zeigte in vier internationalen Studien einen geringen Effekt auf den Krankheitsverlauf.

Obwohl eine, die Ursache bekämpfende Therapie noch fehlt, gibt es im Verlauf der Erkrankung viele Möglichkeiten zu helfen und zu unterstützen.